Projekte, über kommunale Grenzen hinaus 2014 - 2010

Hier werden die übergreifenden Projekte der aktuellen Förderperiode dargestellt:

 

09 Masterplan Regionalentwick.

Projekt 09: Masterplan Regionalentwicklung Nationalparkregion Hunsrück-Hochwald


öffentl. Projektträger:


Regionalentwicklungsverein Hunsrück-Hochwald e.V.
(anerkannter Träger öffentlicher Ausgaben)

Opens external link in new windowZum Internet-Auftritt des Regionalentwicklungsvereins

Kooperationsprojekt:

mit der LAG Hunsrück

Das Kooperationsvorhaben basiert auf der Kooperationsvereinbarung vom 16.06.2016 (genehmigt: 03.08.2016)

Maßnahme:  

Mit dem Masterplan Regionalentwicklung soll eine ganzheitliche und gemeinschaftliche Vision für die gesamte Region aufgestellt werden, die von den kommunalen Gebietskörperschaften und zentralen regionalen Akteuren mitgetragen und umgesetzt wird.

Ziel:    

Die Vision des Masterplans mit strategischen Leitprojekten soll zum einen als Botschaft für die Profilierung der Nationalparkregion nach außen für Besucher und Interessierte dienen und zum anderen identitätsstiftende Wirkung nach innen für Bewohner und Unternehmer entfalten.
Der Masterplan Regionalentwicklung soll ein politisch beschlossenes Fundament darstellen und als Leitlinie für die Regionalentwicklung gelten, damit mit diesem Instrument die „Chance Nationalpark“ für die Menschen in dieser Region genutzt und in Wert gesetzt werden kann.

Umsetzung: 

Umsetzung: 

März 2017 bis Januar 2018

Zum Aufruf des Masterplans Regionalentwicklung bitte auf den Titel klicken!


Gesamtinvestition:

Zuwendungsfähig:


42.138,76 € brutto

41.761,12 € brutto                Zuwendungssatz: 100 %

Gesamt-Zuschuss:

41.761,12 €                         aus FLLE-Mitteln (Land)

15 Aktionsplan Bikeregion

Projekt 15: Aktionsplan Bike-Region Hunsrück-Hochwald


öffentl. Projektträger:


Regionalentwicklungsverein Hunsrück-Hochwald e.V.
(anerkannter Träger öffentlicher Ausgaben)

Opens external link in new windowZum Internet-Auftritt des Regionalentwicklungsvereins

Kooperationsprojekt:

mit der LAG Hunsrück

Das Kooperationsvorhaben basiert auf der genehmigten Kooperationsvereinbarung vom 03.08.2016

Basis:

Das Projekt basiert auf der Studie „Bike-Region Hunsrück-Hochwald (Potential- und Wirkungsanalyse) erstellt durch die Fa. Kernplan in Illingen, beauftragt durch die federführende LAG Hunsrück.

Opens internal link in current windowZum LEADER-Projektvorhaben "Studie Bikeregion" (Abschluß im Juni 2015)

Maßnahme:  

Es werden vier zentrale Bausteine für die Entwicklung der „Bikeregion Hunsrück-Hochwald“ gesehen:

  • „Nationalpark-Radschleifen“ - Freizeitradrundwege um den Nationalpark
  • Neue Bike-Schleifen - attraktive MTB-Schleife in jeder zugehörigen VG
  • Bikepark Idarkopf - professionelle „Bike-Event-Arena“ am Idarkopf
  • „Bikeregion Hunsrück-Hochwald“
    Vermarktung aller Rad-/Bike-Angebote unter einer gemeinsamen Dachmarke

Ziel:    

Mit dem Aktionsplan Bikeregion soll eine ganzheitliche und gemeinschaftliche Vision für die gesamte Region aufgestellt werden, die von den kommunalen Gebietskörperschaften und zentralen regionalen Akteuren mitgetragen und umgesetzt wird.

Diese bündelt alle Ideen und zeigt die Potenziale auf, wie der Hunsrück-Hochwald-Raum als neues Premiumziel für Freizeitradler und Mountainbiker entwickelt werden kann.         

Der Aktionsplan soll die tatsächliche Realisierung des Projektes vorbereiten und einleiten. Als konkreter „Fahrplan und Handlungsanleitung“ für die Umsetzung soll dieser die konkreten Schritte „Wer muss wann was machen“ und zu schaffende Organisationsstrukturen definieren.

Umsetzung: 

März 2017 bis Oktober 2017

Zum Aufruf des Aktionsplans bitte auf den Titel klicken!


Gesamtinvestition:

Zuwendungsfähig:


16.909,90 € brutto

16.909,90 € brutto               Zuwendungssatz: 75 %

Gesamt-Zuschuss:

12.682,42 €                        (EU-ELER)

22 ARMOB - Antike Realität mobil

Projekt 22: ARMOB - Antike Realität mobil


öffentl. Projektträger:

Kooperationsprojekt:

LAG Hunsrück (federführend) mit acht weiteren LAG´en:

in der BRD:       LAG Erbeskopf, LAG Bitburg-Prüm, LAG Mosel,
                         LAG Moselfranken, LAG Vulkaneifel

in Luxemburg:  LAG Miselerland, LAG Regioun Mellerdall,
                         LAG Letzebuerg West

Das Kooperationsvorhaben basiert auf der Kooperationsvereinbarung vom 31.08.2016/22.09.2016, Genehmigung durch das Ministerium für Wirtschaft, Verkehr, Landwirtschaft und Weinbau Rheinland-Pfalz am 23.11.2016

Inhalt:

Die „Augmented Reality“ stellt eine neue Visualisierungstechnik dar, welche mit Hilfe leistungsstarker Soft- und Hardware Realität und Computergrafiken so darstellt, dass in Echtzeit ein neues homogenes und realistiches Bild entsteht. Diese Technik eignet sich hervorragend zur Visualisierung des keltischen und römischen Erbes, ohne zuvor bauliche Maßnahmen umgesetzt zu haben. Mittels einer Internet-App werden Gebäude und Anlagen dreidimensional in der aktuellen Landschaft dargestellt. Hierdurch eröffnen sich ganz neue touristische Vermarktungspotenziale.  ARmob ist ein Musterbeispiel dafür, wie sich bei hoher Kosteneffizienz eine Fülle interessanter  Nutzungsmöglichkeiten mit positiven Effekten auf Tourismus und Wirtschaft erreichen lassen.

Maßnahme:  

Programmierarbeiten:

  • Darstellung von 105 Modellen historischer Stätten,
    davon 81 in RLP, 24 in Luxemburg = 77,14 % RLP – 22,86 % Luxemburg
  • Beteiligung: BRD 16 Gemeinden = 31 Orte, Lux: 16 Gemeinden = 17 Orte
  • Integration der mit Augmented Reality-Technik vollständig rekonstruierten Bauwerke in die aktuelle Landschaft und Umgebung
  • 360-Grad-Darstellung , um Einblicke aus allen Richtungen zu ermöglichen

Ziel:    

  • Verbesserung der Tourististischen Infrastruktur
  • Angebot an historisch besonders Interessierte, sich vorab im Internet im ARmob-Portal ausführlich zu informieren und dann vor Ort das visuelle Erlebnis mit dem Gelesenen verbinden.
  • Angebot an Spontanbesucher sich die App an Ort und Stelle über einen QR-Code auf ihr Handy zu laden.


Gesamtinvestition:

Zuwendungsfähig:


1.212.472,77 netto          
(laut Förderantrag, Gesamt: BRD und Luxemburg)

  935.336,13 € netto            = Anteil Rheinland-Pfalz            Zuwendungssatz: 100 %
  277.136,64 € netto            = Anteil Luxemburg                 

Gesamt-Zuschuss:

  935.336,13 €                    davon:    701.502,10 € EU-ELER
                                                          233.834,03 € Landesmittel (FLLE)

26 Koord-stelle Bildungsnetzwerk

Projekt 26: Aufbau einer Koordinierungsstelle Bildungsnetzwerk


öffentl. Projektträger:


Regionalentwicklungsverein Hunsrück-Hochwald e.V.
(anerkannter Träger öffentlicher Ausgaben)

Opens external link in new windowZum Internet-Auftritt des Regionalentwicklungsvereins

Kooperationsprojekt:

mit der LAG Hunsrück

Das Kooperationsvorhaben basiert auf der genehmigten Kooperationsvereinbarung vom 03.08.2016

Maßnahme:  

  • Vernetzung von Bildungseinrichtungen (Schulen, Kindergärten etc.)
    mit außerschulischen Lernorten
  • die Themenschwerpunkte setzen sich aus den Bereichen „Natürliche ressourcen" und "Kulturelles Erbe" zusammen.
    Hierfür werden zielgruppenorientierte Informations- und Erlebnismodule entwicklelt und praktisch erprobt.

Ziel:    

  • Aufbau eines regionalen Bildungsnetzwerkes in der Nationalparkregion Hunsrück-Hochwald
  • Über die Bewustseinsbildung:
       --  die Identifikation mit der Heimat und dem ländlichen Raum fördern
       --  engagierte udn qualifizierte Akteure gewinnen
       --  dezentrale, kleinräumige Nutzungsansätze fördern
  • Infomationen zu bestehenden Angeboten und Kooperationen an außerschulischen Lernorten sammeln und verwerten
  • Schaffung einer Kommunikationsstruktur der Bildungsträger und Bildungseinrichtungen
  • Entwicklung neuer Informationsangebote

Umsetzung: 

Dezember 2017 bis Oktober 2022

Opens external link in new windowzum Internetauftritt des Bildungsnetzwerks


Gesamtinvestition:

Zuwendungsfähig:


328.829,63 € brutto

319.935,63 € brutto               Zuwendungssatz: 75 %

Gesamt-Zuschuss:

239.951,72 €                         (EU-ELER)

davon:           223.155,10 €     (LAG Erbeskopf)
                       16.796,62 €     (LAG Hunsrück)

29 Vitaltour 3-Burgen-Blick

Projekt 29: Vitaltour 3-Burgen-Blick


öffentl. Projektträger:


Stadt Kirn (öffentlicher Projektträger)

Opens external link in new windowZum Internet-Auftritt der Stadt Kirn

Kooperationsprojekt:

mit der LAG Soonwald-Nahe (federführend)
und mit der LAG Hunsrück

Das Kooperationsvorhaben basiert auf der genehmigten Kooperationsvereinbarung vom 25.09.2017 und auf dem Vorhabenbezogenen Kooperationsvertrag vom Januar 2018

Inhalt:

Es ist geplant, einen Kultur- und Landschaftswanderweg zwischen den 3 Burgen Kyrburg, Steinkallenfels und Schloss Wartenstein anzulegen. Hiervon eingeschlossen ist das Trübenbachtal, ein wildromantisches Kleinod zu Füßen der Kyrburg, das zu den beschaulichsten und malerischsten Orten im Hunsrück gehört. Der Wanderweg verfügt über eine Länge von ca. 13,6 km und verläuft neben dem Gemarkungsgebiet der Stadt Kirn auch durch Teile der VG Herrstein sowie der VG Kirn-Land. Dabei werden teilweise bestehende Wege aufgewertet und zusammengeführt.

Maßnahme:  

  • Herstellung des Weges
  • Touristische Beschilderung
  • Weitere Einrichtung (z.B. Ruhebänke)
  • Teilweise Aufwertung und Zusammenführung bestehender Wege
  • Einbindung des Premiumwanderwegs Soonwald-Steig
  • Beantragung der Zertifizierung als Premiumwanderweg bei dem Deutschen Wanderinstitut e.V.

Umsetzung: 

Januar 2018 bis Dezember 2018


Gesamtinvestition:

Zuwendungsfähig:


32.405,74 €

32.405,74  € brutto             Zuwendungssatz: 70 %

Gesamt-Zuschuss:

22.684,02                        (EU-ELER)

davon 5.671,00 €                 Anteil der LAG Erbeskopf