Bewilligte Projekte in der VG Thalfang 2014 - 2020

Hier werden die Projekte der VG Thalfang in der aktuellen Förderperiode vorgestellt:


 

02 Krackesmühle Gräfendhron

Projekt 02: Krackesmühle in Gräfendhron


Projektträger:


Herr Martin Petry, Berglicht

Maßnahme:  

Kauf und Inwertsetzung des Ausflugslokals "Krackesmühle" in Gräfendhron

-  energetische Modernisierung der Dachfläche und neue Schiefereindeckung
-  Neugestaltung des Gastraumes (Bodenbeläge, Wand, Decke)
-  Modernisierung der Toiletten
-  Optimierung des Küchenbereiches
-  Bau einer Rampe zum barrierefreien Zugang ins Obergeschoß

Ziel:    

-  Verbesserung der touristischen Infrastruktur der Nationalpark-Region,
    insbesondere für Familien mit Kindern
-  Bessere Vermarktung von Speisegaststätte und Biergarten
-  Regionale Identität stärken durch regionale Produkte
-  Barrierefreiheit für mobilitätseingeschränkte Besucher

Umsetzung: 


Gesamtinvestition:

Zuwendungsfähig:


101.550,57 € brutto

93.834,42 € netto              Zuwendungssatz: 40 %

Gesamt-Zuschuss:

37.533,77 €                       aus FLLE-Mitteln (Land)

 
 

10 Samuel-Hirsch NachDenkMal

Projekt 10: Samuel Hirsch NachDenkMal


Projektträger:

Maßnahme:  

Neugestaltung des Samuel-Hirsch-Platzes in Thalfang

-  Aufstellung von drei Edelstahl-Sitzbänken als Angebot zur Kommunikation
-  Aufstellung einer großen Tafel zur Information über die Bedeutung des
   "NachDenkMal" für Samuel Hirsch
-  Befestigung von vier Schrifttafeln mit den wichtigsten Stationen im Leben von
   Hirsch sowie vier Schlüsselbegriffen seine Religionstheorie
-  Info-Tafel über Samuel Hirsch im benachbarten "Haus der Begegnung"

Ziel:    

-  Würdigung des bedeutendsten Sohnes Thalfangs
-  Verbreitung seiner heute noch bedeutsamen Vision einer Religion
   der Toleranz und Liebe
-  Platz für kommunikative und meditative Begegnung im öffentlichen Raum
-  Ansprache und Information Einheimischer und Gäste

Umsetzung: 

Februar bis Juni 2017

Einweihung des Samuel-Hirsch-Platzes im Januar 2016

Enthüllung des neuen Nach-Denk-Mals am 11.07.2017
durch Frau Ministerpräsidentin Malu Dreyer


Opens external link in new windowInformation zur Person Samuel Hirsch (Wikipedia)


Gesamtinvestition:

Zuwendungsfähig:


9.500 € brutto

9.500 € brutto              Zuwendungssatz: 75 %

Gesamt-Zuschuss:

7.125 €                        aus FLLE-Mitteln (Land)

Entwurfs-Skizze der neuen Stele "NachDenkMal"

 

13 Dorfmitte Gielert

Projekt 13: Inwertsetzung Dorfmitte Gielert


Projektträger:

Maßnahme:  

- Abriß eines seit vielen Jahren leerstehenden, verfallenen Gebäudes und
   „Schandflecks“ im Dorfkern
- Errichtung einer Pavillon-Konstruktion als Wetterschutz
- Aufstellung von Sitzgruppen sowie einer Tischplatte für klassische Brettspiele
- Einrichtung eines „Bücherbaumes“
- Installation eines WLAN-Hotspots
- Aufstellung eines Fahrradständers und einer E-Bike-Ladestation
- Einrichtung einer Haltestelle für mobile Händler mit Rampe
- Aufstellen von Informationstafeln zur Dorfgeschichte
- Aufsstellung einer „Mitfahrerbank“ für Menschen ohne Auto
- Hohes ehrenamtliches Engagement der Gielerter Bürger
- Einrichtung eines eingeschränkten Arzt-Praxis-Betriebes mit Notfallversorgung
   vor Ort

Ziel:    

- Schaffung eines attraktiven, barriererfreien und wettergeschützen Dorf-
   Mittelpunktes als Treffpunkt für Jung und Alt, für neue Mitbürger und
   ein gutes soziales Miteinander im Dorf
- Einrichtung eines Treff-und Spielepunktes
- Aufwertung des Orstbildes in der Dorfmitte
- Rast- und Aufenthaltsstelle für Wanderer und Radfahrer, Einheimische und
   Besucher des Nationalparks
- Verbeserung der dörflichen Mobilität für Menschen ohne Auto
- Verbesserung der (not)ärztlichen Grundversorgung
- Bereicherung des touristischen Angebotes

Umsetzung: 

August 2016 bis Dezember 2019


Gesamtinvestition:

Zuwendungsfähig:


66.500,00 € brutto

65.234,04 € brutto               Zuwendungssatz: 75 %

Gesamt-Zuschuss:

48.925,53 €                        (EU-ELER)

Entwurfs-Skizze der neuen Dorfmitte

14 Kulturhist. Weg Lückenburg

Projekt 14: Kulturhistorischer Weg Lückenburg


Projektträger:

Maßnahme:  

Einrichtung eines Kulturhistorischen Infoweges über alte Landnutzungen auf eine Strecke von 3 Kilometern.
Hierbei wird ein hohes Maß an ehrenamtlicher Tätigkeit geleistet.

Die Informationen  erfolgen in 5 Stationen mit Tafeln, auf welchen auch QR-Codes für Smart-Phone-Nutzer enthalten sind.               

Station 1:  Gassenweg:
Ruhebank, Natur-Bilderrahmen, Info-Tafel
Station 2:  Eichen-Niederwald: Erklärung warum und wie hier „auf den Stock gesetzt wurde“, Tafeln mit Erklärungen zur früheren Niederwald-Nutzung (z.B. Lohgewinnung, Buchweizen, Waldweide)
Station 3:  Eichen-Niederwald-Bewirtschaftung: Tafeln mit Infos zur Bewirtschaftung (z.B. Köhlerei, Eisenverhüttung, Einstreugewinnung)
Station 4:  Biotopvernetzung Wolfsbach (Bachüberquerung) 
Ruhebank, Tafel mit Infos Biotop/-schutz und Spielanleitung
Station 5:  Glanvieh:
Vieh-Joch-Nachbau (für Fotos), Infos zu alten Nutztier-Rassen

Ziel:    

- Erhöhung des Bekanntheitsgrades der Ortgemeinde Gielert
- Attraktivitätsssteigerung des Ortes für Einheimische und Gäste
- Gegensteuerung zum demografischen Wandel und Immonbilien-Preisverfall
- Bessere touristische Vermarktung, sowie die Etablierung neuer touristischer
   Angebote, z.B. Geochaching-Touren etc.
- Bessere Auslastung der ortsansässigen Ferienwohungen
- Generationsübergreifenden Einsatzmaßnahmen fördern das soziale
   Miteinander
- Basis für Aktionstage, Schülerveranstaltungen, etc.

Wunsch: Ansiedlung von Gastronomie

Umsetzung: 


Gesamtinvestition:

Zuwendungsfähig:


5.875,00 € brutto

5.875,00 € brutto                 Zuwendungssatz: 75 %

Gesamt-Zuschuss:

4.406,00 €                           (EU-ELER)

Standort der späteren Stationen des Info-Weges

19 Wilde Heimat

Projekt 19: Wilde Heimat am Erbeskopf


Projektträger:


Live Soziale Chancen e.v. (Gemeinnütziger Verein)

Opens external link in new windowZum Internet-Auftritt von Live Soziale Chancen e.V.


Das Vorhaben versteht sich als „Schnittstellenprojekt“, welches die Elemente Inklusion, Umweltschutz,  Umweltkommunikation sowie die touristische Vermarktung der Nationalpark-Region verbindet.

Das Gesamtvorhaben erstreckt sich über mehrere Bauabschnitte, hierüber wurde in der
vergangenen LEADER-Förderperiode eine Studie erstellt.

Initiates file downloadZur Machbarkeitsstudie "Integrationsbetrieb am Erbeskopf" (Juni 2015)

Maßnahme:  

- Aufbau eines Gastronomie- und Übernachtungsangebotes als
   Integrationsbetrieb
- Energetisch und gestalterische Inwertsetzung eines mehrjährigen
   Leerstands-Gebäudes
- Ausbau eines Gastronmiebetriebs mit 50 Sitzplätzen
- Errichtung eines Beherbergungsbetriebs mit 8 Gästezimmern, davon
   2 rollstuhlgerecht

Ziel:    

- Aufbau eines naturnahen und barrierefreien Integrationsbetriebs als
   Alternative zu den klassichen "Behinderten-Werkstätten
- Schaffung von Arbeitsplätzen für behindert und nicht-behinderte Menschen
- Verbesserung der touristischen Infrastruktur der Nationalpark-Region
- Schafffung einer Beherbergungs- und Einkehrmöglichkeit, auch für
   behinderte und mobilitätseingeschränkte Menschen
- Regionale Identität stärken durch regionale, saisonale Speisen
- Schaffung von erlebnisorientierten Lernarrangements für die Gäste
- Akquirierung ehrenamtlicher und zivilgesellschaftlicher Ressourcen
   zur Umsetzung des Vorhabens.

Umsetzung: 

Mai 2017 bis Dezember 2018


Gesamtinvestition:

Zuwendungsfähig:


647.311,18 € netto

610.585,03 € netto              Zuwendungssatz: 40 %

Gesamt-Zuschuss:

200.00,00 €                       davon 150.000,00 € aus Eu-ELER-Mitteln
                                                        50.000,00 € aus Landesmitteln